neid-verhalten-coachingEs ist eines der impulsivsten Gefühle im täglichen Miteinander und wird vor allem in engen persönlichen Beziehungen gerne verleugnet: der Neid. Wie kein anderes Gefühl macht Neid auf die eigenen unerfüllten Wünsche aufmerksam und schürt – gerade weil er auf einem instinktiven, für das eigene Selbstbild negativ ausgehenden Vergleich beruht – spontane Aggressionen gegen das Gegenüber und das eigene Selbst. In einer Gesellschaft mit immerwährendem Leistungsdruck und einer Tabuisierung negativer Emotionen wird der Neid in seiner Heftigkeit und fehlenden Richtung häufig destruktiv. Hierdurch gefährdet ein im Kern natürliches und lebensbejahendes Gefühl auf Dauer wichtige zwischenmenschliche Beziehungen, das persönliche Selbstbild und damit auch die eigenen Entwicklungschancen. Emotionen lassen sich nicht steuern, die aus ihnen resultierenden Reaktionen jedoch schon. Ein reflektierter und konstruktiver Umgang mit dem Gefühl Neid ist entsprechend wichtig für die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Sollten Sie das nächste Mal von einem Anflug von Neid überrascht werden, halten Sie sich folgende drei Möglichkeiten vor Augen:

  • Trennen Sie Neid und Missgunst. In der eigenen Wahrnehmung liegen Neid und Missgunst häufig eng beieinander. Das ist verständlich, jedoch eine problematische Verquickung. Während Neid das bohrend schmerzhafte Verlangen ist, den Erfolg eines anderen selbst verbuchen zu können, beinhaltet Missgunst den Wunsch, dass alle Erfolge, die einem selbst bislang nicht gelungen sind, auch keinem anderen vergönnt sind. Hier liegt ein kleiner, aber entscheidender Unterschied. Indem Sie dem anderen seinen Erfolg nicht gönnen, vermitteln Sie ihm mit jedem Wort und jeder Geste mangelnde Wertschätzung. Hierdurch gefährden Sie Ihre Beziehung, denn Sie geben Ihrem Gegenüber das Gefühl, dass er seinen Erfolg nicht verdient hat oder es grundsätzlich nicht wert ist, glücklich und erfolgreich zu sein. Da Neid in jeder engen Beziehung auftreten kann, lohnt es sich, seine spontane Reaktion zu überdenken und nicht zuzulassen, dass Ihre Gefühle sich durch eine geringschätzige Verhaltensweise entladen. Wenn Sie stattdessen offen aussprechen, dass Sie den Erfolg ebenfalls gerne gehabt hätten, ohne ihn dem anderen abzusprechen, entlasten Sie umgehend Ihren aktuellen emotionalen Zustand und die Situation: „Oh, das hätte ich auch echt gerne erreicht/gehabt!“
  • Verbinden Sie Arbeit und Erfolg. Da Neid auf einem sekundenschnellen Vergleich zwischen der eigenen Situation und der eines Gegenübers entsteht, werden schnell ausschließlich zwei Momentaufnahmen miteinander verglichen. Häufig fehlt hierdurch ein fairer Blick auf die Vergangenheit und die im Vorwege geleistete Arbeit. Das Leben ist nicht immer gerecht und manch ein Vergleich wird Ihnen vor Augen führen, dass jemand einfach mehr Glück hatte als Sie, aber die wenigsten Erfolge treten ohne Anstrengung ein. Bleiben Sie also fair in Ihrer Bewertung – dem anderen und sich selbst gegenüber. Erst wenn Sie sich ein vollständiges Bild vom Aufwand gemacht haben, der für einen Erfolg notwendig war, ist Ihr innerer Vergleich ehrlich und verändert gegebenenfalls sogar Ihre erste Bewertung. Natürlich ist es nicht immer leicht zuzugeben, dass der Erfolg eines anderen uns selbst einschüchtert, aber die konstruktivste Brücke zum anderen ist das aufrichtige Interesse an dessen Erfolgsstrategien. Fragen Sie daher Ihr Gegenüber, was für dessen Erfolg an Arbeit und Vorbereitung notwendig war. Dabei geht es nicht darum, die Leistung des anderen zu mindern, sondern zu verstehen und vielleicht sogar etwas Wichtiges hinzuzulernen für die eigene Entwicklung. In einer funktionierenden Beziehung wird eine entsprechende Frage nicht nur ehrlich und gern beantwortet, sie stärkt in der Regel auch die persönliche Verbundenheit: „Das ist echt ein großer Erfolg! Was hast Du getan, um das zu schaffen?“
  • Entdecken Sie Wünsche und Träume. Viele Menschen wünschen sich einen persönlichen Berater und Mentor für ihr Leben, der immer für sie da ist und ihnen hilft zu erkennen, was gut und wichtig für sie ist. Nichts und niemand ist so zuverlässig, Ihnen Ihr Leben lang immer wieder die eigenen Bedürfnisse, Träume und den richtigen Weg zu weisen, wie Ihr Neid. Nutzen Sie ihn daher als Ihren ganz persönlichen Kompass in einer Gesellschaft mit unzähligen Optionen und Lebensmodellen. Hierzu ist es natürlich notwendig, dass Sie den Kern eines neidischen Impulses erkennen. Spüren Sie beispielsweise Neid in sich aufsteigen, wenn Ihr Gegenüber von einem neuen Jobangebot erzählt, ist es wichtig, dass Sie für sich unterscheiden können, was genau in Ihnen die Kompassnadel ausschlagen lässt: Ist es der Wunsch nach eigener beruflicher Veränderung, die Sehnsucht nach Anerkennung, das Streben nach mehr Gehalt und einem besseren Lebensstandard oder Ihre Lust auf Abenteuer, die sich rührt? Diese Unterscheidung ist elementar, um Ihre persönliche Erfolgsstrategie zu entwickeln, und zwingt Sie, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. Wenn Sie den Kern Ihres Neidgefühls erkannt haben, sagen Sie sich innerlich, welches Bedürfnis Ihnen gerade bewusstgeworden ist. Sofern Sie eine sehr gute Beziehung zu Ihrem Gegenüber haben, können Sie den Gedanken auch offen aussprechen: „Beim Zuhören ist mir gerade klargeworden, wie sehr mir seit einem halben Jahr die Anerkennung im Beruf fehlt. Das möchte ich ändern.“

Sofern Sie sich noch umfassender mit den Themen Neid und Zufriedenheit beschäftigen möchten, bietet das Buch Neidisch sind immer nur die anderen: Über die Unfähigkeit, zufrieden zu sein von Rolf Haubl weitere interessante Aspekte. Bei Interesse an einer persönlichen Beratung zum Thema Identität und Standortanalyse finden Sie das entsprechende Coachingangebot von LaCoach hier.

Foto: @iStock.com/Renzo79